Robert Nitsch

Die Software-Entwicklung ist meine große Leidenschaft. Schon ab dem Alter von 12 Jahren habe ich mir das Programmieren autodidaktisch angeeignet.

Meinen Bachelor of Science in Informatik habe ich dann im Alter von nur 21 Jahren an der Technischen Universität Darmstadt abgeschlossen - mit Bestnoten (GPA 1.3 = 3.8 American GPA) und natürlich in Regelstudienzeit.

Mein junges Alter beim Abschluss rührt daher, dass ich auf dem Gymnasium eine Klasse übersprungen habe. Beim Abitur habe ich übrigens eine besondere Lernleistung in Informatik zu den Themen Spieltheorie und evolutionäre Algorithmen abgelegt (Bewertung mit Bestnote).

Im Studium habe ich mich intensiv mit Computer Vision, Machine Learning, Bildverarbeitung und Regelungstechnik befasst. Meine Bachelor-Arbeit habe ich am Fraunhofer-Institut für graphische Datenverarbeitung in Darmstadt geschrieben, wo ich auch eine Zeit lang als Werkstudent gearbeitet habe. Mein Prüfer war Prof. Dr. Stefan Roth von der Visual Inference Group der TU Darmstadt.

Berufserfahrung

   
seit 10/2016 Freiberuflicher Informatiker
03/2014 - 09/2016 Head of Computer Vision bei Incloud GmbH
07/2013 - 03/2014 Entwickler bei Incloud GmbH
10/2012 - 07/2013 Lehrbeauftragter bei Hochschule Darmstadt
  Programmieren mit C++ / Algorithmen und Datenstrukturen
06/2011 - 09/2012 Bachelor-Arbeit und HiWi
  am Fraunhofer-Institut für graphische Datenverarbeitung in Darmstadt
  Multiperson tracking, Online learning mit Random Forests

Referenzen

Bitte beachten Sie auch meine Referenzen.

Meine ersten Gehversuche in der Software-Entwicklung

Die Software-Entwicklung liegt mir im Blut. Bereits im Alter von 12 Jahren habe ich begonnen, mir das Programmieren im Selbststudium beizubringen. Über die Jahre habe ich viele Erfahrungen gesammelt und bin mit vielen verschiedenen Programmiersprachen und Frameworks in Kontakt gekommen.

Meine erste Programmiersprache war QuickBasic, gefolgt von BlitzBasic und VisualBasic .NET. Von da an ging es schnell weiter mit Python, C++, Java, C# und vielen anderen. Die klassischen Websprachen HTML, CSS, Javascript (inkl. jQuery), PHP und SQL sind mir ebenfalls schon seit dieser Zeit bekannt.

Seit über 15 Jahren bin ich mit meiner eigenen Webseite non-stop im Internet präsent und habe von HTML 4 über XHTML bis HTML 5 alles mitbekommen. Heute arbeite ich bevorzugt mit Bootstrap und Sass zwecks responsive webdesign.

Am Puls der Zeit

In den letzten Jahren hat sich in der IT viel getan. Vor allem in der Software-Entwicklung gibt es einige sehr positive Neuerungen, z.B. die dezentrale Versionsverwaltung mit Git/Mercurial, die umfassende Virtualisierung oder die Verwaltung von Abhängigkeiten mit npm (seit 2010) oder composer (seit 2012).

Die immer fortschrittlicheren Virtualisierungs-Werkzeuge führen nicht nur zu einer Verlagerung in die Cloud, sondern auch zu einer verlässlicheren und einfacheren Software-Entwicklung. Ein gutes Beispiel hierfür bietet Docker, welches nicht nur beim Cloud Deployment unschätzbare Dienste leistet, sondern auch den Entwicklern dabei hilft, konsistente Build-Umgebungen zu verwalten. Dadurch wird nicht nur das Programmieren an sich effizienter und bequemer, sondern auch die Zusammenarbeit mit anderen Entwicklern wird drastisch vereinfacht.

Die dezentrale Versionsverwaltung mit Git/Mercurial trägt ebenfalls dazu bei, dass die Software-Entwicklung immer geordneter und effizienter abläuft. Bei meinen Projekten nutze ich bevorzugt Git mit Git flow für die Versionsverwaltung.